Tannenhonig

Tannenhonig ist eine ganz besondere Honigsorte. Das liegt nicht nur an seinem Geschmack, sondern auch daran, dass es ihn vergleichsweise selten gibt. Damit Bienen ihn produzieren können, müssen bestimmte Faktoren erfüllt sein. In diesem Text erklären wir Ihnen, wie Tannenhonig entsteht, was seine Besonderheiten sind und wie Sie ihn selber herstellen können.

Tannenhonig

Infos zur Honigart
  • Quelle - Honigtau von Tannen
  • Geschmack - malzig-harzig
  • Farbe - dunkelbraun
  • Konsistenz- zähflüssig
  • Fructose/Glucose - mind. 1,15

Was ist Tannenhonig?

Bienen nutzen den Nektar und die Pollen von Pflanzen, um aus ihnen Honig herzustellen. Blüten, in denen diese Stoffe enthalten sind, finden sie an Tannen nicht vor.

Die Bienen gelangen über einen Umweg an die Substanzen aus der Pflanze, die dem Honig den einzigartigen Geschmack und die dunkle Farbe gibt.

Dazu benötigen sie Honigtau. Honigtau ist eine Ausscheidung von Blattläusen.

Sie ist süß und lockt somit andere Insekten wie Bienen oder Ameisen an, die die Flüssigkeit für sich nutzen.

Honigtau besteht maßgeblich aus dem Pflanzensaft, der jeweiligen Pflanze. Er wird im Falle der Tanne auf den Nadeln abgelegt. Dort nimmt er die Aromen und Inhaltsstoffe der Nadeln auf.

Tannenhonig Preis und Herstellung

Tannenhonig Preis und Herstellung

Damit die kleinen Tröpfchen am Ende eine erkleckliche Menge an Honig ergeben, müssen entsprechend viele Blattläuse vorhanden sein.

Nur in bestimmten Jahren kommt es zu einer explosionsartigen Vermehrung, bei der eine Population entsteht, die ausreicht, um Tannenhonig im großen Stil zu produzieren.

Die Herstellung von dem Honig ist ein zweischneidiges Schwert. Blattläuse befallen die Bäume, schwächen sie und hemmen ihr Wachstum.

Tannenhonig wird nur als solcher bezeichnet, wenn er von Weißtannen stammt.

Diese sind bei uns insbesondere im Schwarzwald zu finden, was gleichzeitig bedeutet, dass der deutsche Weißtannenhonig nahezu ausschließlich aus dieser Region kommt. Auch in den Nachbarländern wird diese Honigsorte produziert.

Der französische Honig stammt aus den Pyrenäen, der tschechische Honig aus böhmischen Wäldern. Ebenfalls ist der Honig aus Polen erhältlich.

Selbst wenn Weißtannenhonig nur in einer begrenzten Menge verfügbar ist, schlägt sich das nicht unbedingt in einem hohen Preis nieder.

Der Tannenhonig Preis ist vergleichbar mit dem anderer Sorten.

Ein Glas mit einem Inhalt von 500 Gramm kostet zwischen 8 und 10 Euro. Hochwertigere Sorten kosten hingegen mehr. Sie sind ab 12 Euro erhältlich.

Tannenhonig selber machen

Tannenhonig Besonderheiten

Schon mit wenig Aufwand können Sie selber Honig aus Tannen herstellen. Alles was dazu benötigen, sind ein paar Tannenspitzen.

Sie müssen zuerst mit kaltem Wasser abgewaschen werden, um Rückstände zu entfernen.

Im nächsten Schritt geben Sie die Tannenspitzen in eine Schüssel mit kaltem Wasser, in der sie an einem kühlen Ort etwas einen halben Tag aufbewahrt werden.

Ist die Zeit verstrichen, müssen das Wasser und die Tannenspitzen in einem Topf etwa 30 Minuten lang köcheln.

Der Sud muss nun noch einmal ruhen. Etwa 6 Stunden sollten Sie ihn mit verschlossenem Deckel stehen lassen. Anschließend muss der Sud durch ein Sieb geschüttet werden. So können Sie die Flüssigkeit von den Tannenspitzen trennen.

Die Flüssigkeit muss nun unter Rühren mit der gleichen Menge Zucker eingekocht werden. Sobald die richtige Konsistenz erreicht, können Sie den Tannenhonig in Gläser füllen.

Tannenhonig Wirkung

Die Honigsorte enthält viele Spurenelemente und Mineralstoffe. Das macht ihn im Vergleich zu vielen Blütenhonigen zum gesunden Nahrungsmittel. Durch die Enzyme Glucoseoxidase und Katalase hat er zudem eine verstärkte antibakterielle Wirkung. Er ist inflationshemmend und lindernd die Beschwerden von Harnwegerkrankungen.

Tannenhonig kaufen

So können Sie Tannenhonig genießen

Wie bereits beschrieben, handelt es sich bei dem Honig aus dem Schwarzwald um ein rares Nahrungsmittel. Insofern stellt sich die Frage, wie man es am besten genießen kann.

Die größte Geschmacksintensität entwickelt er, wenn Sie ihn pur essen.

Er eignet sich ideal als Brotaufstrich. Wie bei vielen anderen Honigsorten gibt es aber auch eine große Anzahl anderer Einsatzmöglichkeiten.

Zum Süßen der Milch oder des Tees kann er verwendet werden. Im Vergleich zu Blütenhonigen ist er nicht so süß, sodass er dem Getränk eher ein würziges Aroma verleiht.

Deswegen ist er besser als andere Honigsorten dazu geeignet, herzhaften Gerichten eine exklusive Note zu geben.

Tannenhonig kaufen

Wenn Sie Tannenhonig kaufen, denken Sie daran, dass es ihn nicht immer gibt. Das heißt: Kaufen Sie ruhig größere Mengen.

Der Honig kristallisiert kaum. Sollte er dies doch tun, können die Kristalle gelöst werden, indem Sie das Glas in ein warmes Wasserbad einlegen.

Sie können ruhig auch einen größeren Eimer mit dem Honig kaufen, anstatt mehrere kleine Gläser.

Für Tannenhonig gilt wie für andere Sorten, dass er in einer hohen Qualität die höchste Wirkung hat. Damit eine hohe Qualität sichergestellt ist, sollten Sie beim Kauf auf verschiedene Siegel achten.

Das „Echter Deutscher Honig“-Siegel bescheinigt, dass die Qualitätsvorgaben des Deutschen Imkerbundes eingehalten wurden.

Durch das Bio-Siegel wird angegeben, dass der Honig den Grundsätzen der biologischen Landwirtschaft entspricht.
Wichtig ist außerdem, dass der Honig während der Verarbeitung nicht erhitzt wurde.

In diesem Fall ist die Aufschrift „kalt geschleudert“ wichtig. Durch das Erwärmen wird die Struktur des Honigs verändert. Einige heilende Wirkungen können dadurch verloren gehen.

Artikel die Sie ebenfalls interessieren könnten.

Menü schließen